Mit zunehmenden Jahren verändert sich bei jedem Menschen der Hormonhaushalt, der Grund für die sogenannten Wechseljahre. Damit einher geht ein fortschreitendes Absinken des Sexualhormonspiegels im Blut. Die Sexualhormone, beim Mann das Testosteron und seine verschiedenen Abbauprodukte, haben jedoch eine wichtige stimulierende und regulierende Wirkung auf viele Stoffwechselkreisläufe. Sind sie nicht mehr in ausreichender Menge vorhanden, bedeutet dies das Einleiten von Stoffwechselstörungen, die zu den typischen Altersbeschwerden führen:

Mehr...      

  • Umbau von Muskel- in Fettzellen, mangelnde Mineralisation der Knochen, Faserverminderung der Sehnen mit Absinken der körperlichen Leistungsfähigkeit.
  • Verminderte Aktivität der Muskulatur der Gefäße mit Zunahme der Verkalkungsneigung und Bluthochdruckentwicklung.
  • Verlangsamung der Leberfunktionskreisläufe mit Zunahme der Blutfettwerte und der Harnsäurewerte mit den daraus resultierenden Gefahren der Gefäßverkalkung, der Förderung von Arthrose und der Entstehung von Diabetes mellitus.
  • vermehrte und verstärkte Hitzewallungen
  • Mangelnde Stimulation der Gehirnfunktionen mit Abnahme der Konzentrationsfähigkeit und der geistigen Vitalität sowie zunehmender Antriebslosigkeit bis hin zur sogenannten Altersdepression. Ungewohnte, starke Stimmungsschwankungen mit sogenannter Affektlabilität und grundlosen überschießenden Reaktionsweisen.
  • Abschwächung des Tag-Nacht-Rhythmus mit Tagesmüdigkeit und schlechtem Schlaf.
  • Veränderungen der Haut mit zunehmender Hauttrockenheit, Elastizitätsverlust, zunehmenden Texturunregelmäßigkeiten mit Auftreten von Altersflecken und erhöhter Infektionsbereitschaft auch im Genitalbereich.
  • Abnahme des sexuellen Verlangens (der Libido), der Orgasmusfähigkeit und zunehmender Verlust der normalen Erektionsfähigkeit.

Im Rahmen eines ausführlicheren jährlichen Gesundheits-Check bietet sich die Möglichkeit durch einen Gesamt-Hormonstatus eine Veränderung der Stoffwechsel-Funktionen des Körpers frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Damit können viele belastende Altersbeschwerden, die auch beim Mann durch hormonelle Veränderungen bedingt sind, vermieden oder frühzeitig behandelt werden.