In Deutschland bleiben heute ca. 20 % der Paare mit Kinderwunsch kinderlos. Dies liegt etwa zu gleichen Teilen beim Mann, der Frau oder beiden zusammen und kann die verschiedensten Ursachen haben. Bleibt also auch nach ca. einem Jahr ungeschützten Geschlechtsverkehrs eine Schwangerschaft aus, sollte eine Abklärung erfolgen. Hierfür ist beim Mann der andrologisch spezialisierte Urologe der richtige Ansprechpartner.

Mehr...      

Grundlage für eine anfängliche Beurteilung der Fertilität ist neben einer genauen Erhebung der Gesundheitsvorgeschichte und der körperlichen Untersuchung die mikroskopische Untersuchung des Samenergusses (=Ejakulates). Sollten sich dann Einschränkungen der Fertilität herausstellen wird mittels Hodenultraschall, Analyse des Hormonhaushaltes und sehr selten auch einer Chromosomenanalyse oder einer Hodenbiopsie versucht die Ursache weiter abzuklären.

Sehr häufig findet sich dann eine eingeschränkte Spermaqualität, die durch konsequente Vermeidung von schädigenden Substanzen wie Rauchen (Nikotin reduziert das Fruchtbarkeitspotenzial der Spermien um die Hälfte), übermäßiger Alkoholgenuss, schädigende Substanzen am Arbeitsplatz aber auch Normalisierung des Körpergewichtes durch Umstellung der Ernährung und viel Bewegung deutlich gebessert werden kann. Hier muss auch berücksichtigt werden, dass Stress, egal welcher Ursache, ein sehr wirkungsvolles Verhütungsmittel sein kann. Sollte eine krankheits- oder medikamentenbedingte Ursache der Fertilitätseinschränkung vorliegen, ist die konsequente und effektive Behandlung der Grunderkrankung unbedingt erforderlich.

Ein gesunder Lebensstil hält Spermien fit. Das heißt:

  • Vermeiden von Nikotin
  • Frühe kindliche Korrektur eines Hodenhochstandes
  • Kein Anabolikamissbrauch (z.B. bei Bodybuildern)
  • Normalgewicht und ausgewogene Ernährung
  • Regelmäßiger, aber nicht übertriebener Sport für die Hormonproduktion
  • Maßvoller Alkoholkonsum
  • Arbeitsschutzmaßnahmen einhalten
  • Hoden vor Hitze durch Sauna, Autositzheizung, Laptop oder zu enger Kleidung schützen.

Weiterführende Informationen: www.familienplanung.de